Interview

Doz. Dr. Gerd Bodlaj:

"Wer in der Arbeit viel sitzt braucht einen körperlichen Ausgleich!"

Doz. Dr. Gerd Bodlaj ist Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen.

Dr. Bodlaj führt eine Privatordination in Wien.
Seit 2011 ist er Oberarzt und Leiter der Leberambulanz sowie stv. Leiter des Departments für Interventionelle Endoskopie an der 2. Medizinischen Abteilung des Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Wien.

Im Interview mit Dominic Rinkel spricht er über den Einfluss von stundenlangem Sitzen auf unsere Lebenserwartung.

Dominic Rinkel: Dr. Bodlaj, wie beeinflusst stundenlanges Sitzen unseren Stoffwechsel und was sind die Folgen?

Doz. Dr. Gerd Bodlaj: Der menschliche Stoffwechsel hat sich über Jahrtausende entwickelt, wobei die Menschen über 99% dieser Zeit als Jäger und Bauern körperlich aktiv waren bei gleichzeitig oft bescheidenem Nahrungsangebot. Mit diesem auf Bewegung und begrenzte Nahrungsaufnahme ausgelegten Stoffwechsel sitzen wir heute die meiste Zeit bei einem gleichzeitigen Überangebot an Nahrung. Die Faktoren, die früher das Überleben gesichert haben, wie Fettspeicherung für Hungersnöte, werden heute zum Risikofaktor, der Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen fördert.

Besteht bei Menschen in überwiegend sitzenden Tätigkeiten Ihrer Meinung nach ein erhöhtes Risiko für Gefäß- und Herzkreislauferkrankungen?

Der Zusammenhang von körperlicher Inaktivität und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist durch viele Studien belegt. Körperliche Inaktivität ist jedoch nur 1 Risikofaktor von vielen, allerdings einer, der modifiziert werden kann. Alter, Geschlecht und genetische Belastung können hingegen nicht beeinflusst werden.

Hat stundenlanges Sitzen einen Einfluss auf unsere Lebenserwartung und was empfehlen Sie Ihren Patienten, die auf Grund Ihrer Arbeit viel Sitzen?

Wer in der Arbeit viel sitzt braucht einen körperlichen Ausgleich. Am besten geeignet ist hier eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining. Ausdauertraining erhöht den basalen Energieverbrauch und verbessert die Insulinempfindlichkeit von Leber- Muskel- und Fettgewebe. Dadurch kann mehr Fett abgebaut werden. Krafttraining erhöht die Muskelmasse und steigert die Zuckerverbrennung. Beides in Kombination regelmäßig durchgeführt, reduziert das Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs und steigert so die Lebenserwartung.